Spaziergang Auf dem Fratzenweg zum Uhlberg Turm

Auf dem Fratzenweg zum Uhlbergturm

6,5  km 2, 5 Std. 150 m ↑↓ ÖPNV

9.45 Uhr S-Bahn Freiberg
Mittagseinkehr
WF C. Krumm  Anmeldung bis 30.10.2021 per Mail:  SAV.Krumm@t-online.de  damit im Lokal reserviert  und die VVS – Gruppenfahrkarte gekauft werden kann.

Im Lokal gelten die 3 G Regeln,  im Biergarten keine Beschränkungen,  in den Öffentlichen Verkehrsmittel Mund und Nasenschutz tragen.
Wer kurzfristig eine Testung noch benötigt bitte bei mir melden.

Von Aichtal-Neuenhaus führt gleich neben dem Gasthaus zum Uhlberg der „Fratzenweg“ 2,5 Kilometer über die Kelter hinauf zum 150 Meter höher gelegenen Uhlbergturm. Über 30 in Bäume und Baumstümpfe geschnitzte und teils kolorierte „Waldschrade“ grinsen frech und schaurig auf den kaum befestigten Weg.
Die Bäume nehmen durch die Schnitzereien keinen Schaden. Festes Schuhwerk wird empfohlen

Der Uhlbergturm ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Ziel für viele Wanderer und Spaziergänger!
Genießen Sie den Spaziergang in der herrlichen Natur und erfreuen Sie sich an der wunderbaren Aussicht vom Rande des Schönbuchs auf die Schwäbische Alb. Bei gutem Wetter haben wir  einen Überblick vom Plettenberg bis zu den Kaiserbergen. Besichtigung des Turmes ist eingeplant.

Zur Geschichte:Nach 5 Monaten Bauzeit wurde der „neue“ Uhlbergturm am 11. August 1963 durch Präsident Georg Fahrbach vor ca. 2000 Besuchern eingeweiht. Geplant wurde der Turm vom Plattenhardter Architekt Karl Hörz, die Bauausführung hatte die Firma Gustav Epple aus Degerloch. Die Baukosten betrugen 150.000 DM.Markant ist die mit Natursandstein verblendete Vorderseite des Turms. Das Kragdach ist eine weitere Besonderheit. 127 Stufen führen zur Aussichtsplattform. Ebenerdig befindet sich ein Kiosk und an den Turm angebaut ist ein Rastraum für Wanderer.

1997 wurde der Turm außen und innen renoviert.

1998 erklärte das Landesdenkmalamt den Uhlbergturm zum Kulturdenkmal. Ausschlaggebend waren das Kragdach, die Wendeltreppe und die Sandsteinverblendung auf der Turmvorderseite.

Seit dem Jahr 2003 gibt es am Turm Toiletten und eine Stromversorgung. Die Baukosten hierfür betrugen 150.700 EUR, bei enormer ehrenamtlicher Unterstützung durch Mitglieder.
Im Rahmen der Umstellung auf Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr, DRK und Hilfsdienste „bescherte“ das Innenministerium den Turm im Jahr 2009 mit einer Antenne. Das Landesdenkmalamt hatte trotz des Denkmalschutzes keine Einwände. Bedenken der Ortsgruppe wurden nicht berücksichtigt.
Der 1964 neben dem Turm gepflanzte, ca. 30 m hohe Mammutbaum, musste gefällt werden.
Mittlerweile ist der Uhlbergturm über 50 Jahre jung.
Wir wünschen auch den zukünftigen Generationen noch viel Freude am Uhlbergturm. so steht es auf der Hauptverenseite des SA

Zur Geschichte:

Nach 5 Monaten Bauzeit wurde der „neue“ Uhlbergturm am 11. August 1963 durch Präsident Georg Fahrbach vor ca. 2000 Besuchern eingeweiht. Geplant wurde der Turm vom Plattenhardter Architekt Karl Hörz, die Bauausführung hatte die Firma Gustav Epple aus Degerloch. Die Baukosten betrugen 150.000 DM.

Markant ist die mit Natursandstein verblendete Vorderseite des Turms. Das Kragdach ist eine weitere Besonderheit. 127 Stufen führen zur Aussichtsplattform. Ebenerdig befindet sich ein Kiosk und an den Turm angebaut ist ein Rastraum für Wanderer.

1997 wurde der Turm außen und innen renoviert.

1998 erklärte das Landesdenkmalamt den Uhlbergturm zum Kulturdenkmal. Ausschlaggebend waren das Kragdach, die Wendeltreppe und die Sandsteinverblendung auf der Turmvorderseite.

Seit dem Jahr 2003 gibt es am Turm Toiletten und eine Stromversorgung. Die Baukosten hierfür betrugen 150.700 EUR, bei enormer ehrenamtlicher Unterstützung durch Mitglieder.
Im Rahmen der Umstellung auf Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr, DRK und Hilfsdienste „bescherte“ das Innenministerium den Turm im Jahr 2009 mit einer Antenne. Das Landesdenkmalamt hatte trotz des Denkmalschutzes keine Einwände. Bedenken der Ortsgruppe wurden nicht berücksichtigt.
Der 1964 neben dem Turm gepflanzte, ca. 30 m hohe Mammutbaum, musste gefällt werden.
Mittlerweile ist der Uhlbergturm über 50 Jahre jung.
Wir wünschen auch den zukünftigen Generationen noch viel Freude am Uhlbergturm.

Im Schützenhaus ist die Mittagseinkehr geplant, anschließend wandern wir gemütlich zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Rückkehr Freiberg 18.00 Uhr

VVS Gruppentageskarte